Kreuzweg 2019 | ANS LICHT

Wir laden herzlich ein, am Karfreitag um 16 Uhr den Kreuzweg vom katholischen Gemeindehaus, Burggarten 4 zum evangelischen Gemeindehaus mit zu gehen. An mehreren Stationen werden wir in Rahden anhalten und an den Leidensweg Christus zu denken.
Im Anschluss an den Kreuzweg laden wir in den Jugendtreff ein.

ANS LICHT

Zwei Worte, die genial einfach so manche Situationen im Leben beschreiben.
Die Taten die ANS LICHT gekommen sind.
Die Persönlichkeiten, die mit zunehmendem Lebensalter zu Tage treten oder ANS LICHT kommen.
Unsere verwundbaren Stellen, die wir an uns erkennen und für uns ANS LICHT kommen.
Unsere Schwächen, die erkennbar werden und für andere ANS Licht kommen.
Und natürlich genauso auch unsere Stärken, in deren Licht wir gern gesehen werden wollen und die für alle natürlich auch und ganz besonders ANS LICHT kommen sollen.
Da kommt so einiges in uns ANS LICHT.

ANS LICHT könnte aber auch heißen: ZUM LICHT kommen oder ANS LICHT herankommen. Beim Kreuzweg wollen wir nicht nur unser eigenes Leben ANS LICHT bringen, sondern das Leben der anderen in Gottes Licht sehen.

Wir werden am Seniorenheim stehen bleiben.
Was bewegt uns, wenn wir an unser Älter werden denken? Wie werden wir mit Gebrechlichkeiten umgehen, wird die Rent reichen, kann ich selbstbestimmt alt werden oder bestimmen andere über mich?
Oder wie sehen wir alte Menschen? Sind sie uns eine Last? Oder bereichern sie unser Leben?

Wir werden am Krankenhaus stehen bleiben
Dürfen wir in einer Welt, die nur nach Effizienz fragt, krank und hilfsbedürftig sein?
Nehmen wir anteil am Leiden und sterben anderer? wie nahe dürfen sie uns kommen?

Wir werden an der Polizei stehen bleiben
Wie gehen wir mit unseren Verfehlungen um? Lassen wir sie ans Licht kommen oder verschweigen wie sie lieber?
Wie gehen wir mit anderen Menschen um, die nicht so leben wollen oder können wie wir? Geben wir Menschen eine zweite Chance? Möchten wir einen Ex-Gefangenem als Arbeitskollegen haben?

Wir werden am Friedhof stehen bleiben
Was kommt nach dem Tod? Gibt es Hoffnung über das Leben hinaus oder ist dann alles zu ende?

Gottesdienst mit Gefangenen

Am Karfreitag gehen wir den Weg mit Jesus. Sein Weg endete am Kreuz. Unser Leben beginnt am Kreuz und führt ans Licht. Ans Licht kommt dann auch unsere eigenes Verloren sein, die Unwahrheiten mit denen wir uns selbst belügen!

Um eine Brücke zwischen dem Kreuzweg in Rahden und der JVA in Herford zu schlagen, laden wir zur Teilnahme am Gottesdienst in der JVA Herford am Karfreitag um 9 Uhr ein. Treffpunkt ist um 8 Uhr vor der JVA Herford. Im Anschluss an den Gottesdienst wird es die Gelegenheit geben mit Gefangenen ins Gespräch zu kommen. Gegen 11 Uhr werden wir die JAV verlassen.
Für den Kreuzweg am Nachmittag werden wir eine Kerze der Gefangenen mit nehmen und beim Kreuzweg anzünden.
Die Teilnahme am Gottesdienst in der JVA Herford ist nur mit Anmeldung möglich. Bitte senden Sie bis Do. 11.04. Ihre vollständige Adresse mit Namen und Ausweisnummer an oliver.nickel@rja-rahden.de. Die DSGVO Richtlinien gelten. Ihre Daten werden an die JAV Herford weitergeleitet um den Besuch des Gottesdienstes zu ermöglichen.

Räume unserer Seelen

Die Orte des Kreuzweges sind die Orte, an denen wir
mit unserem Leben Jesus auf seinem Kreuzweg
begegnen können und an denen er mit uns unterwegs ist.
Die Orte sind Räume unserer eigenen Seele,
Orte unserer Ängste, Sorgen, Nöte, unserer Gebrochenheit,
unseres Leidens, unserer Verzweiflung, unserer Leere
und unserer Sehnsucht.

Rückblick 2018 „Erster Ökumenischer Kreuzweg in Rahden“

Dieses Jahr fand am 31.03.2018 der erste Ökumenische Kreuzweg in Rahden statt. Veranstaltet wurde diese sehr begrüßenswerte Aktion in enger Zusammenarbeit der Evangelischen Gemeinde, dem CVJM und der Katholischen Gemeinde Rahden.

#beimir

An insgesamt sieben Stationen wurde unter dem Thema: #bei mir der Leidensweg Jesu in einer modernen Form nachgestellt und symbolisch durch das Tragen des selbstgestalteten lebensgroßen Kreuzes auch nacherlebt. Ein Hashtag (#) ist ein mit einem Doppelkreuz versehenes Schlagwort, in diesem Fall in der symbolischen Bedeutung für das Leben Jesu damals und heute.
Begonnen wurde mit dem Kreuzweg an der evangelischen St. Johannis Kirche. Die gemeinsame Prozession führte anschließend über das Amtsgericht zum Rathaus/Synagogen Platz, dem Sowjetischen Ehrenmal am Rahdener Friedhof, dem Lebensmittelmarkt WEZ und zum Altenwohnheim Schloss Rahden. Sie endete schließlich in der St. Michaels Kirche in Rahden mit einer Andacht, die von Pater Subhash gehalten wurde.


WAS WÄRE, WENN ES KEINE GEFÄNGNISSE MEHR GÄBE?
https://www.www-mag.de/debatten/was-w%C3%A4re-wenn-es-keine-gef%C3%A4ngnisse-mehr-g%C3%A4be