Sierra Leone Partnerschaftsreise 2017

Berichte und Erfahrungen aus Sierra Leone 2017

Bänder V

Hannah und Saskia mit den Bändern „Fremde werden Freunde“ – „we are friends“

Voller Freude und und Anspannung machen sich Hannah und Saskia am Samstag, 7. Januar auf den Weg nach Sierra Sierra Leone zu unseren Freunde in der Stadt Bo.  Mit dem dortigem YMCA-Bo Central Branch pflegt der CVJM-Rahden seit über 30 Jahren eine intensive Partnerschaft.
Mit auf der Reise sind auch von anderen Deutschen CVJM-Vereine Mitglieder zu ihren Partnerschaftsvereinen in Sierra Leone. So gibt es mehrere YMCA Vereine in Bo, die sich nun über den Besuch aus Deutschland freuen.

Band der Freundschaft

Im Gebäck haben die beiden Freundschaftsbänder als kleines Gastgeschenk und Zeichen der Verbundenheit. Schön für uns, dass am Tag ihrer Ankunft in Sierra Leone wir in Rahden unsere jährliche „Weihnachtsbaumaktion“ haben. Ein Teil des Sammelerlös ist für unsere Geschwister in Afrika bestimmt. Und jeder unsere Mitarbeiter bekommt an diesem Tag auch ein Freundschaftsband. So knüpfen wir das Band der Freundschaft von Rahden nach Bo.

Infos über Sierra Leone

YMCA Sierra Leone auf Facebook

Sierra Leone: Im Armenhaus Westafrikas NDR vom 2.6.2016

Sierra Leone: Herr Abass und das geklaute Land NDR vom 07.06.2016

Sierra Leone: British troops have deployed to Sierra Leone to halt migrants to EU  von www.ktvsl.com vom 08.01.2017

Ihre Fotos, Eindrücke und Reiseberichte, die sie auf Facebook posten, werden hier dokumentiert.

Das Besuchsprogramm 2017

 

Die Anreise

Freetown bei Nacht

Anflug auf den Flughafen Freetown/Sierra Leone bei Nacht

8. Jan. 1. Tag

Um 3 Uhr endete die Nacht in Rahden, noch die restlichen Sachen in den Koffer verstauen und los ging es Richtung Düsseldorfer Flughafen. Unterwegs durchquerten wir einige Schneeschauer. Wohlbehalten am Flughafen trafen wir auf unsere Reisegruppe. Denn nicht nur der CVJM-Rahden hat einen Partnerverein in Sierra Leone, sondern mehrere Vereine aus OWL – so auch der CVJM-Lübbecke. Der CheckIn verlief problemlos. Ein Dank an das Sicherheitspersonal am Flughafen, mit viel guter Laune und Spaß an der Arbeit zauberten sie uns ein Lächeln ins Gesicht. Trotz großer Verspätung verging das kollektive Warten.
Erleichterung machte sich breit, als wir in der Maschine nach Paris saßen. Im Paris trafen wir dann auf den Rest der Reisegruppe und das gemeinsame Abenteuer ging los. Vor dem Schalter saß in der wartenden Menge dann ein bekanntes Gesicht aus Rahden. Andrea, auch Mitarbeitende in der Kirchengemeinde Rahden, war auf dem Weg zu einem Trommelworkshop irgendwo in Afrika.
Der Flug verlief ohne Komplikationen und schon am Gepäckband stand ein Partner , der uns half unser Gepäck zu sammeln und zum Auto zu bringen. Per Speedboat fuhren wir von Lungi Airport über den „Sierra Leone River“ nach Freetown. Aufgrund der Dunkelheit konnte wir leider nicht viel erkennen, dafür war es spannend. Am Anleger angekommen stiegen wir in einenBulli, der uns zum YMCA Hostel brachte. Dort wurden wir mit einem Snack herzlich begrüßt. Müde und erschöpft ging es dann ins Bett.

Reisebericht Sierra Leone Teil 1

 Nach einer ruhigen Nacht im lauten Freetown begann unser Tag mit einem knapp 2 stündigen Gottesdienst in der Boxton Church.
Den Nachmittag verbrachten wir gemeinsam mit unseren Mitreisenden am Strand in Aberdeen. Bei einer Flasche Star im Schatten oder einer Abkühlung im Meer ließ sich der Sonntag aushalten.
Morgen beginnt die offizielle Einführung mit einem Teil der Partner und wir werden die Stadt kennenlernen.
#CVJMRahden
#SierraLeone2017
#Wearefriends

9. Januar 2. Tag

Nach dem Frühstück durften wir an einem Meeting des YMCA Staff teilnehmen. Wir wurden durch den Generalsekretär Christian Kamara herzlich begrüßt. Im Anschluss bekamen wir von Ola eine Einführung über Land und Leute. Auch Verhaltensweisen und die kulturelle Vielfalt wurde erläutert. Der Nachmittag stand uns dann für Sightseeing zur Verfügung. Wir besuchten die typischen Wahrzeichen in Freetown. Vom Blick auf den Präsidentenpalast und Cottontree ging es zum alten und neuen National Museum. Im Museum war die Geschichte des Landes dargestellt. Die Tour endete mit einem Besuch in der Grand Markthall. Hier durften wir neben Holzfiguren und Schmuck auch bunte Stoffe bewundern. Morgen früh brechen wir auf nach Bo, um endlich unseren Partnerverein den YMCA Central Branch zu besuchen.

10.1.2017 Tag 3

Sierra Leone 2 tag

Haare flechten

Heute sind wir aufgebrochen nach Bo. Das Abenteuer begann schon beim Auto beladen. 14 Koffer und 10 Personen mussten in den Bulli passen. Auf der 4 stündigen Fahrt ging es durch Freetown, Waterloo und Wellington. Hier war das laute Treiben zu beobachten und sobald der Wagen an einer Kreuzung hielt kamen die Händler angerannt, um ihre Waren zu verkaufen. Nachdem wir das laute Freetown hinter uns gelassen hatten, fuhren wir entlang des Highways an einzelnen Hütten und kleinen Siedlungen vorbei.In Bo angekommen bereiteten unsere Partner uns einen herzlichen Empfang. Die zum Teil bekannten Gesichter nahmen uns sofort in die Arme und begrüßten uns herzlich. Nach einer großen Vorstellungsrunde fuhren wir mit dem jeweiligen Partnerverein weg. Unser Ziel war natürlich das Rahden House, dass Herzstück des Central Branch. Am Central Branch angekommen wurden wir auch hier herzlich begrüßt und rum geführt. Wir bekamen einen Einblick in die aktuellen Ausbildungsprogramme vor Ort und konnten uns mit unseren Partnern austauschen. Am Abend kamen wir alle in unserem Hotel zusammen, wo wir uns bei gutem Essen und Getränke in geselliger Ruhe austauschten.

11.07.2017 Tag 4;

sl begrüßung bo Kopie

Begrüßung durch den Verein. Im Hintergrund Gedenktafel zur Eröffnung. Gudrun Straßburg wird erwähnt.

Heute Vormittag standen die offiziellen Besuche auf dem Programm. Den Anfang machten wir beim Paramount Chief. Weiter ging es zum Polizeichef. Er versicherte uns Sicherheit und berichtete das seit dem letzten Jahr die Sicherheit zugenommen und Kriminalität abgenommen hat. Nach den offiziellen Besuchen trennte sich unsere Gruppe und wir fuhren mit den Partnervereinen los. Am Rahden House bekamen wir Mittagessen, um danach wieder mit der ganzen Gruppe zum Militär Offizier der 5. Brigade zu fahren. Auf dem Rückweg ins Hotel wurden wir das erste mal als Pumui (dt. Weißer Mann) bezeichnet.
Am Abend durften wir an der Vorstandssitzung unseres Vereins teilnehmen. Uns wurden die Mitglieder vorgestellt und wir wurden wiedermal herzlich empfangen. Wir haben viel neues über die Aktivitäten unseres Vereins im letzten Jahr erfahren können. Gemeinsam haben wir über die Zukunftsideen des Vereins gesprochen. Der Tag endete gemeinsam in einem Club. Dort lernten wir auch einige Jüngere Mitglieder unseres Partnervereines kennen.

sierra LEone 3tag

Rahden Haus Innenhof

12.01.2017  Tag 5

Heute morgen haben wir uns auf dem Weg nach Kenema gemacht. Der Regionale Sekretär des YMCA dort zeigte uns die bisher entstandenen und geplanten Projekte, eine Schule und Tischlerprojekt. Wir besuchten öffentliche Einrichtungen wie den Bürgermeister, beim social welfare Departement, bei Human Rights und Natinal Young Commission. Zum Abend stand eine Regionalsitzung der YMCA Vereine aus Bo statt. Hier wurden auch kritische Themen angesprochen und Wünsche mitgegeben. Unser Abend endete bei einem gemeinsamen Abendessen. Mupoko

sierra Leone Tag 5

Bo Straßenansicht

13.01.2017 Tag 6:

Heute haben wir uns das Amputee Camp in Bo angeschaut. Seit dem Bürgerkrieg leben hier Menschen, die mutwillig von den Rebellen zerstürmelt wurden. Nach diesem Besuch haben wir uns zwei Schulen in Bo angeschaut, welche ein Krokodil und einen Aligator beherbergen.
Danach hieß uns Martin und seine Familie zum Essen Willkommen.
Am Nachmittag haben wir einen kurzen Abstecher zum „Beach“ gemacht und haben uns danach ein Krankenhaus angeschaut.
Am Abend nahmen wir am Treffen des Gender Wings teil und sind nach dem Essen gemeinsam zur „social night“ in einen Club gefahren. Wir haben den Abend jedoch nicht zu lange gestaltet, da morgen ein großer Tag für unseren Verein ansteht. Es findet die erste Immatrikulationsfeier unserer Trainees des Catering Projekts statt.

 

Bildschirmfoto 2017-01-18 um 23.40.38

 

14.01.2007 Tag 7:

Heute war ein großer Tag für unseren Verein, denn es fand die Matrikulationsfeier unserer Studenten des Färbe-, Schneider- und Friseureprojektes statt. Hannah Zimmermann und Saskia Hemminghaus durften als Ehrengäste sogar mit am “Hightable” sitzen. Die Schüler präsentierten uns einstudierte Lieder und die Bewirtung fand natürlich durch unseren Cateringservice statt. Auch für ein Unterhaltungsprogramm war gesorgt, welches uns animierte mitzumachen. Nach dem öffentlichen Teil folgte dann ein Fotoshooting mit uns und den Schülern.
Am Nachmittag lernten wir die Kindergruppe und den Jugendclub kennen. Die Kinder hatten extra ein Lied für uns einstudiert, mit welchem sie uns willkommen hießen. Sie trugen uns auch Reihme und Bibelverse vor. Am beeindruckensten waren aber die Tanzkünste der kleinen, welche den großen in nichts nach standen. Natürlich gab es zum Abschluss noch ein Gruppenfoto 😉
Das Treffen mit den Jugendlichen war dann doch etwas formeller. Auch sie präsentierten uns eingeübte Lieder und wir erfuhren über die Zusammenarbeit mit der “New Apostolic Church”. Der Jahresbericht brachte noch einmal wichtige Informationen hervor. Auch dieses Treffen endete mit gemeinsamen Tanzen und Fotoshooting.
Das letzte formelle Treffen fand mit unserem ‘Gender Comitee’ statt. Gemeinsam aßen wir noch zu Abend, bevor wir noch mit ein Paar Mitgliedern in einem Club fuhren, wo wir die anderen trafen und noch etwas tranken und tanzten.

 

15.01.2017 Tag 8:

Heute startete der Tag mit einem fast 3 stündigen Gottesdienst. Zum Mittagessen waren wir bei der Familie Lahai eingeladen. Am Nachmittag fand im Verein schon einmal eine formelle Verabschiedung mit uns und den Mitgliedern im Central Branch statt.

Zum Abendessen und tanz hatte uns der Paramountchief eingeladen. Der Abend endete mit der Vorbereitung für den Deutschenabend der morgen stattfindet.

 

16.01.2017 Tag 9:

Heute war der letzte Tag in Bo für uns. Gemeinsam sind wir morgens losgegangen, um für unseren Deutschenabend zu einzukaufen. Zum Mittagessen waren wir bei Josef Jibila eingeladen. Wir lernten seine ganze Familie kennen. Das Nachmittagsprogramm startete mit einer Culturalshow. Tänzer zeigten uns ihre alten Bräuche und wir tanzten mit den Dämonen. Danach folgte eine Farewellparty für uns, Hannah Zimmermann und Saskia Hemminghaus bekamen Kleider, die von unseren Schneiderinnen nach Augenmaß angefertigt wurden. Als die Party zuende war gingen wir zu Jeneba Lahai und bereiteten dort unser Essen vor. Es gab Suppe und Pfannkuchen. Das Essen wurde sehr gut angenommen und es blieb nichts übrig. Es war ein schöner Abend, der mit viel Tanz und lauter Musik endete. Wir hatten eine schöne Zeit im Verein.

15995284_1186423818073348_3923306204127713455_o

 

18.01.2017 Tag 11:

Heute sind wir vom River No 2 zurück nach Freetown gefahren. Dort haben wir nach einem Rundgang durch die Stadt unsere Verhandlungskünste auf dem Big Market bewiesen. Nach erfolgreichem Shopping und einer leckeren Kokosnuss ging es wieder zum Hostel. Nach dem Abendessen wurde noch der morgige Evaluationstag mit den Partnern und die Vorbereitung des Farewell abends auf dem Balkon besprochen.

16142875_1188630167852713_8102730142712227963_n

You may also like...