„Especially hunger is the order of the day killing people!“

Dringend benötigte Nothilfe

Wegen des Lockdowns durch Corona ist das soziale Leben sehr eingeschränkt. Gute Nachrichten für den CVJM Rahden gibt es jetzt vom Partnerverein aus Sierra Leone. Dort konnte mit Hilfe aus Rahden und dem „MÖWE“ (Amt für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung) der EKvW eine Corona Soforthilfe gestartet werden.

Verteilung der Lebensmittel in Sierra Leone.
Verteilung der Lebensmittel

Die Bevölkerung in Sierra Leone leidet unter Corona

Der CVJM Rahden ist seit 38 Jahren mit dem YMCA Bo freundschaftlich verbunden. Neben den guten, persönlichen Kontakten steht die Förderung und Finanzierung eines Ausbildungsprojektes für junge Frauen im Mittelpunkt. In schwierigen Zeiten, wie schon zur Ebola Epidemie oder bei Starkregen Ereignissen der letzten Jahre, versucht der CVJM Rahden auch bei den aktuellen Herausforderungen durch Corona zu helfen. „As the COVID-19 continue to struck world wide Sierra Leone is no exceptions,“ berichtet Joseph Jebila, Regionalsekretär beim YMCA. Als eines der ärmsten Länder der Welt leidet auch Sierra Leone unter den Auswirkungen von Corona. Dabei müssen die Menschen in Sierra Leone nicht nur gegen das Virus ankämpfen, sondern auch gegen die unmittelbaren wirtschaftlichen Folgen. Da viele Menschen als Tagelöhner arbeiten, haben sie nur das zum Leben, was sie am Tag verdienen. Staatliche Sozialhilfe kann die Regierung nicht aufbringen.

„As we continue to fight two wars, especially hunger is the order of the day killing people,“ so Joseph Jebila.

Da es keine Arbeit gibt und die Lebensmittelpreise ständig steigen, wissen viele nicht von was sie leben können. Besonders Familien und Alleinerziehende Mütter sind von der Not betroffen. Es komme auch schon vor, dass Eltern ihre jungen Töchter verheiraten, um mit dem Brautpreis die Familie durch die Krise zu bekommen, schildert Joseph Jibila die existentiellen Nöte der Bevölkerung.

Kampf gegen Corona ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe

Drei Männer vor den Essensvorräten halten selbstgeschriebenen Karten hoch mit Dankessprüchen an den CVJM Rahden.

Mit der Corona Soforthilfe konnte jetzt vielen Familien Reis, Öl und Maggi zur Verfügung gestellt werden, so dass für die nächsten Wochen für das tägliche Essen gesorgt ist. Joseph Jibil ist dankbar, dass nicht nur den Mitgliedern des Partnervereins aus Rahden geholfen wird, sondern der ganzen Region um Bo ungeachtet ihrer Religion oder ethnischen Herkunft: „Our partners, the CVJM Rahden helped the Bo Community, YMCA Branches in Bo and the YMCA Pujehun Branch with food stuff and some preventive materials.“ Dadurch würde der Zusammenhalt in der Bevölkerung gestärkt und der Kampf gegen Corona als eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe wahrgenommen. Viele der Empfänger, die keinen Kontakt zum YMCA haben, waren dann auch sehr erstaunt, als sie die Hilfsgüter in Empfang nehmen durften und konnten es kaum glauben.

‚AHA Regel‘ heißt in Sierra Leone „Women“

Der CVJM Rahden dankt Joseph Jibila und seinen Helfern, dass sie mit viel Engagement dafür gesorgt haben, dass mit den Spenden die vielen Säcke Reis, Kanister mit Öl und Gewürzen zur Versorgung der Bevölkerung verteilt werden konnten. Neben dem Kampf gegen den Hunger ist es Joseph Jibila auch ein Anliegen, dass mit den Spenden der Kampf gegen die Corona Infektionen in der Bevölkerung unterstützt wird: „We have also started benefiting from COVID-19 awareness raising and sensitisation.“ Schon während der Ebola Epidemie hat der YMCA die Bevölkerung über Hygienemaßnahmen informiert. So werde dies jetzt auch gemacht. Außerdem wurden an die Familien Behälter für die Hygiene und Desinfektionsmittel verteilt und immer wieder auf die AHA Regeln hingewiesen.

Dank an ‚MÖWE‘

Der CVJM Rahden dankt auch der Kirchengemeinde Rahden, dem Kirchenkreis Lübbecke und der Landeskirche, vertreten durch den „MÖWE“ Ausschuss (Amt für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung der EKvW, Pfarrer Christian Hohmann). „Ohne die großzügige Unterstützung der Kirche hätten wir dieses Hilfspaket nicht so finanzieren können,“ so Hannah Zimmermann, Vorsitzende des CVJM Rahden, die das Hilfspaket angeschoben hat.

Googel Translater
Because of the lockdown caused by Corona, social life is very limited.

There is now good news for the YMCA Rahden from the partner association from Sierra Leone. Corona emergency aid could be started there with help from Rahden.
The YMCA Rahden has been on friendly terms with the YMCA Bo for 38 years. In addition to good, personal contacts, the focus is on promoting and financing a training project for young women. In difficult times, such as the Ebola epidemic or heavy rain events in recent years, the YMCA Rahden also tries to help with the current challenges caused by Corona. „As the COVID-19 continue to struck world wide Sierra Leone is no exceptions,“ reports Joseph Jebila, regional secretary at the YMCA. As one of the poorest countries in the world, Sierra Leone is also suffering from the effects of Corona. The people in Sierra Leone not only have to fight against the virus, but also against the immediate economic consequences. Since many people work as day laborers, they only have what they earn each day to live. The government cannot raise state social assistance. „As we continue to fight two wars, especially hunger is the order of the day killing people,“ said Joseph Jebila. Since there is no work and food prices are constantly rising, many do not know what to live on. Families and single mothers are particularly hard hit. It also happens that parents marry their young daughters in order to get the family through the crisis with the bride price, says Joseph Jibila, describing the existential needs of the population.
With the Corona emergency aid, rice, oil and maggi could now be made available to many families, so that daily food is provided for the next few weeks. Joseph Jibil is grateful that not only the members of the partner association from Rahden are helped, but also the whole region around Bo regardless of their religion or ethnic origin: “Our partners, the YMCA Rahden helped the Bo Community, YMCA Branches in Bo and the YMCA Pujehun Branch with food stuff and some preventive materials. ”This would strengthen cohesion among the population and the fight against Corona perceived as a task for society as a whole. Many of the recipients who have no contact with the YMCA were then very astonished when they were allowed to receive the relief supplies and could hardly believe it.
The YMCA Rahden would like to thank Joseph Jibila and his helpers for their commitment and dedication to ensuring that the many sacks of rice, canisters with oil and spices to supply the population could be distributed with the donations. In addition to the fight against hunger, Joseph Jibila is also concerned that the donations support the fight against corona infections in the population: „We have also started benefiting from COVID-19 awareness raising and sensitization.“ Already during Ebola Epidemic, the YMCA informed the population about hygiene measures. This is how it is done now. In addition, containers for hygiene and disinfectants were distributed to the families and the AHA rules were repeatedly pointed out.
The YMCA Rahden also thanks the parish Rahden, the parish of Lübbecke and the regional church, represented by the „MÖWE“ committee. „Without the generous support of the church, we would not have been able to finance this aid package like that,“ said Hannah Zimmermann, chairwoman of the YMCA Rahden, who initiated the aid package.